Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

29 Millionen für IHK Bezirk Ostfriesland und Papenburg

Kategorie Zahlen 4. August 2016
Gemeinsam mit der NBank und der Handwerkskammer stellte die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK) am Mittwoch eine Auswertung zur Fördermittelvergabe im vergangenen Jahr vor.

Mit rund 29 Millionen Euro unterstützte die NBank als Förderbank des Landes Niedersachsen die Entwicklungen in der Region. Dabei wurden insgesamt 146 Unternehmen in der Gründungsphase, bei Investitionsvorhaben oder in der Qualifizierung und Fortbildung ihrer Mitarbeiter gefördert.

„Mit den Förderprogrammen konnten 103 neue Arbeitsplätze bei kleinen und mittelständischen Betrieben in der Region geschaffen und 42 Stellen gesichert werden“, sagt Hartmut Neumann, IHK-Referent für Standortpolitik.

Vielfach gehe es dabei gar nicht um große Summen oder umfangreiche Investitionsvorhaben. Für Existenzgründer etwa sei es oft schwierig, überhaupt Startkapital für die Unternehmensgründung von der Bank zu bekommen. Hier fehle es nicht selten an ausreichenden Sicherheiten für einen Kredit, so Neumann.

Um den angehenden Unternehmern dennoch den Weg in die Selbstständigkeit zu ermöglichen, fördert die NBank kleinere Gründungsvorhaben mit dem sogenannten MikroSTARTer Kredit. Bis zu 25.000 Euro stellt die NBank den Unternehmen dabei, auch ohne die sonst banküblichen Sicherheiten, zur Verfügung.
Die Mittel können direkt im Onlineportal der NBank beantragt werden. Wie bei jedem Unternehmensdarlehen sind jedoch auch beim MikroSTARTer Kredit ausführliche Planungen des Vorhabens, eine akribische Rentabilitäts- und Ertragsplanung sowie eine positive Schufa-Auskunft des Unternehmers notwendig.

„Neben der klassischen Investitionsförderung werden auch Förderprogramme für Weiterbildungsmaßnahmen von ostfriesischen und papenburger Unternehmen stark nachgefragt“, sagt Stefan Kleinheider, Leiter der NBank in Oldenburg. So seien im vergangenen Jahr über sechs Millionen Euro in verschiedene Programme zur Qualifizierung von Mitarbeitern geflossen.

Gemeinsam mit der Handwerkskammer beraten Kleinheider und Neumann Existenzgründer und Unternehmen auf monatlich stattfindenden Finanzierungssprechtagen. Um eine Orientierungshilfe zu den zahlreichen Förderprogrammen zu geben, erhalten Unternehmer in vertraulichen Einzelgesprächen Informationen über Zuschüsse, Bürgschaften und Darlehen der öffentlichen Hand. Zudem werden Finanzierungspläne erarbeitet und Investitionskonzepte geprüft.

Terminanfragen und Anmeldungen für die Finanzierungssprechtage bei der IHK nimmt Maike Kempe, Telefon 04921 8901-17, E-Mail: maike.kempe@emden.ihk.de, entgegen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Quelle: IHK

BloggerAmt