Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

Beliebt: Spargel aus heimischem Anbau

Kategorie Landwirtschaft 20. April 2015

Spargel: Fast jede fünfte Stange kommt aus Niedersachsen

Spargel frisch zubereitet mit Schinken.

Spargel ist bei den deutschen Verbrauchern sehr beliebt.

Spargel ist bei den deutschen Verbrauchern sehr beliebt. Besonders der heimische Spargel wird sehr geschätzt. Die ersten Stangen aus hiesigem Anbau in Minitunneln werden demnächst erwartet, kleine Erntemengen gibt es zurzeit nur aus der Dreifachabdeckung. Der Anbau unter Folie bietet übrigens sowohl für den Spargel als auch für die Umwelt große Vorteile. Durch die Abdeckung der Dämme mit Folie entsteht im Erdboden eine gleichbleibend höhere Temperatur, die den Spargel besonders zart und wohlschmeckend werden lässt. Auch der Umwelt kommt der Folieneinsatz zugute. Durch die Abdeckung der Dämme kann auf den Einsatz von Herbiziden zur Bekämpfung der Unkräuter getrost verzichtet werden, da sie sich unter den lichtundurchlässigen Folien nicht entwickeln können.

Bis zum 24. Juni wird dieses wohlschmeckende Saisongemüse noch in allen Regionen Niedersachsens angeboten. Dann ist die Ernte vorbei und der Spargel findet Zeit, sich von den Strapazen zu erholen. Ein längeres Stechen ist nicht möglich, da er die verbleibende Zeit des Jahres braucht, um neue Energie in Form von Kohlenhydraten in sein Wurzelwerk einzulagern. Auf diese Art und Weise wird die Ernte des nächsten Jahres sichergestellt.

Spargelanbau in Niedersachsen

Von den in Deutschland angebauten 20.000 Hektar Spargelfläche im Ertrag stehen fast 4.500 Hektar in Niedersachsen. Damit ist Niedersachsen die größte und bedeutendste Spargelregion Deutschlands. Fast jede 5. Stange, die in Deutschland gegessen wird, kommt aus Niedersachsen. Der zweitgrößte Spargelproduzent ist Nordrhein-Westfalen. In Südoldenburg bauen ungefähr 35 Spargelanbauer 280 Hektar Spargel an. Andere wichtige Regionen in Niedersachsen sind der Raum Nienburg, Lüneburg und Braunschweig.

Vom Samenkorn bis zur Spargelstange: Spargel braucht viel Zeit

Um aus einem Samenkorn eine Jungpflanze werden zu lassen, bedarf es einer Zeitspanne von einem Jahr. Diese Jungpflanze setzt der Anbauer in die vorbereiteten Pflanzgräben und pflegt sie besonders intensiv, da gerade das erste Lebensjahr des Spargels über den späteren Erfolg der Anlage entscheidet. Zweimal wird in den kommenden Jahren nur eine verkürzte Ernte durchgeführt. Erst danach erreicht die Anlage ihren vollen Ertrag. Dabei ist die Ernte sehr aufwendig. Jede einzelne Stange wird von Hand durch fleißige Helfer aus dem Boden geholt. Die Stecher legen dabei pro Hektar mindestens 5.000 Meter zurück. Wird für das Auf- und Abdecken keine Maschine verwendet, so kann sich der Weg auch auf das Dreifache verlängern, da die Folie zuerst abgedeckt, der Spargel geerntet und zum Schluss die Folie wieder aufgedeckt werden muss.

Am besten den Spargel vor Ort einkaufen

Am köstlichsten ist der Spargel, der noch am Tag der Ernte verzehrt wird. Dabei wirkt es sich positiv aus, wenn er sofort nach der Ernte durch ein kurzes Wasserbad heruntergekühlt wird. Dadurch werden die Stoffwechselaktivitäten reduziert und die Qualität hinsichtlich der geschmack- und wertgebenden Inhaltsstoffe sichergestellt. Danach sollte er möglichst schnell verzehrt werden. Dies wissen immer mehr Feinschmecker und kaufen deshalb ihren Spargel beim Betrieb ihres Vertrauens in der Nähe.

Das Handelsforum beantwortet in einem weiteren Beitrag acht wichtige Fragen rund um den Spargel.

BloggerAmt