Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

IHK Ostfriesland: 80 % der Firmen mit Berufsschule zufrieden

Kategorie Kammern, Unternehmen 30. März 2015

IHK befragte bundesweit die Unternehmen nach der Zufriedenheit mit der Berufsschule

Berufsschule: Schüler mit Lehrer

IHK befragte bundesweit die Unternehmen nach der Zufriedenheit mit der Berufsschule.

Mehr als dreiviertel der Ausbildungsbetriebe (80,1 Prozent) sind mit der Berufsschulsituation im Bezirk der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK) zufrieden. Das sind die Ergebnisse einer bundesweiten IHK-Online-Umfrage unter mehr als 12.000 Ausbildungsunternehmen und Berufsschullehrkräften. Damit liegen die regionalen Werte vor der Zufriedenheit der Ausbildungsunternehmen mit der Berufsschulsituation im Bund (76 Prozent) und in Niedersachsen (78 Prozent). „Über dieses Ergebnis freuen wir uns sehr“, sagt der IHK-Abteilungsleiter für Aus- und Weiterbildung Timo Weise dem Handelsforum.

Positiv werde wahrgenommen, dass die Lehrer den Betrieben als Ansprechpartner zur Verfügung stünden. „Es besteht ein regelmäßiger Austausch zwischen Betrieb und Berufsschule“, so Weise. Dennoch wünsche sich knapp die Hälfte der befragten Unternehmen eine weitere Verbesserung der Kooperation von Betrieb und Schule. An zweiter Stelle der verbesserungswürdigen Aspekte rangiere der Wunsch nach mehr qualifiziertem Lehrpersonal. Den dritten Platz im Kammerbezirk nimmt nach Auskunft von Weise eine Verbesserung der Sachausstattung ein.

Auch die Standortnähe werde zu einem wichtigen Anliegen beim Vergleich der Verbesserungswünsche. „Die Ausbildungsunternehmen unserer IHK sehen durchaus Verbesserungsbedarf“, sagt Weise dem Handelsforum. Fehlende Beschulung in der Fläche werde von den Unternehmen als großes Ausbildungshemmnis wahrgenommen. „Berufsschulen in der Fläche müssen unterstützt werden, damit die Beschulung aufrecht erhalten werden kann, wenn die Schülerzahlen in den nächsten Jahren sinken“, fordert der IHK-Abteilungsleiter.

Auch für die Gewinnung von Nachwuchslehrern spielt die Attraktivität der Region eine Rolle: 37 Prozent der Unternehmen aus dem IHK-Bezirk sind der Ansicht, die Region sei für junge Lehrer unattraktiv. Das sind 20 Prozentpunkte mehr als im Bundesergebnis. Für mehr als 70 Prozent der Antwortenden ist die zukünftige Sicherung der Unterrichtsversorgung in der Region auch durch Seiteneinsteiger aus der Praxis denkbar. Dies spiegelt den Wunsch der Unternehmen nach mehr Praxiserfahrung der Lehrkräfte wider und unterstreicht die Empfehlung von fast 70 Prozent der Unternehmen, die Lehrkräfte sollten regelmäßige Praktika in einem Ausbildungsbetrieb absolvieren.

BloggerAmt