Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

Industrieumsatz steigt nur geringfügig

Kategorie Allgemein, Kammern 28. Oktober 2015

ths_industrieumsatz_ihk_bezirkDer Industrieumsatz im Oldenburger Land ist in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur leicht gestiegen (+0,7 Prozent). Das Umsatzvolumen betrug 10,1 Milliarden Euro.  Im gesamten Bundesland betrug der Umsatzzuwachs 3,8 Prozent.

„Die Industrie ist schlecht in das Jahr gekommen, die Monate Januar und Februar waren umsatzschwach“, beschreibt Dr. Joachim Peters, IHK-Hauptgeschäftsführer, die Entwicklung. Erst ab März zogen die Aufträge an, und vor allem der Juni habe ein deutliches Plus gebracht. Gründe für das verhaltene Umsatzwachstum dürfte unter anderem der Preisverfall in der Ernährungsindustrie sein, der auch durch die Russland-Sanktionen verursacht wurde. Zudem habe sich das Geschäft mit Europa nur zäh entwickelt, so Peters. Der Auslandsumsatz blieb gegenüber dem 1. Halbjahr 2014 nahezu unverändert.

Stadt Wilhelmshaven vorn
Die Industrieunternehmen in der Stadt Wilhelmshaven erzielten mit 19,7 Prozent das höchste Umsatzplus im Oldenburger Land, gefolgt von der Stadt Delmenhorst und dem Landkreis Friesland mit jeweils 5,4 Prozent sowie den Landkreisen Vechta (+2,8 Prozent) und Wesermarsch (+2,2 Prozent). Ein geringfügiges Minus gab es in den Landkreisen Oldenburg (-0,2 Prozent) und Cloppenburg (-1,1 Prozent). In der Stadt Oldenburg sank der Industrieumsatz um 2,1 Prozent, im Landkreis Ammerland um 9,1 Prozent.

Gut liefen die Geschäfte im regionalen Fahrzeugbau, der im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum seine Erlöse um über 17 Prozent steigern konnte. In der umsatzstärksten Branche, dem Ernährungsgewerbe, fiel der Umsatz um 0,9 Prozent. Im Maschinenbau gab es ein leichtes Minus von 0,2 Prozent. Den deutlichsten Rückgang verzeichnete die Kunststoffindustrie: Hier fiel der Umsatz um über 9 Prozent. Auch das regionale Baugewerbe musste einen Umsatzrückgang verbuchen: Hier fielen die Umsätze um 0,8 Prozent. Während die Erlöse im Wohnungsbau stagnierten, gab es in der umsatzstärksten Sparte Gewerblicher Bau einen Rückgang von über 9 Prozent. Die Industriebeschäftigung nahm um 1,5 Prozent zu. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 sind rund 1000 neue Arbeitsplätze entstanden.

Dienstleister und Händler zufrieden
Das Dienstleistungsgewerbe beurteilt die aktuelle Geschäftslage positiv, auch wenn sich die Stimmung seit Jahresanfang etwas eingetrübt hat. Branchen mit aktuell guter Konjunkturlage sind Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung sowie Medienwirtschaft und IT. Die verhaltene Auftragslage in der Baubranche wirkt sich bei den Architektur- und Ingenieurbüros aus. Im Handel bewerten über 90 Prozent der Befragten ihre momentane Geschäftslage zum Ende des zweiten Quartals mit gut oder befriedigend. Nur 9 Prozent der Händler hingegen beurteilten die Geschäftslage negativ. Ein Grund für die insgesamt positive Einschätzung dürfte die Kauflaune der Konsumenten gewesen sein. Die niedrige Inflation und die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt beflügelten die Stimmung der Konsumenten.

ths_industrieumsatz_tabelleAusblick
„Die Konjunktur hat sich im ersten Halbjahr 2015 bisher schwer getan, das zweite Halbjahr dürfte besser verlaufen“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer. Ein durchgreifender Aufschwung sei aber noch nicht in Sicht. Dafür sei die Investitionszurückhaltung angesichts der vielen Unsicherheiten – Stabilität der europäischen Konjunktur, rückläufiges Wachstum in China, aber auch die vielen neuen bürokratischen Hemmnisse – zu hoch. Die Grundtendenz bleibt aber aufwärtsgerichtet, so Peters. Für 2015 erwartet die IHK ein Wachstum von 1,8 Prozent in Deutschland.
Detaillierte Informationen zur Wirtschaftsentwicklung im 1. Halbjahr 2015 in den Regionen und in ausgewählten Branchen halten unsere Reports bereit.

Das komplette Zahlenmaterial für das 1. Halbjahr  finden Sie  im Zahlenspiegel

BloggerAmt