Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

Jede vierte Kommune erhöht die Steuern

Kategorie Allgemein, Finanzen, Politik 21. Mai 2015

Realsteueratlas 2015 für den IHK-Bezirk Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim erschienen

Ein Mann schaut in einen Brief und regt sich auf.

Jede vierte Kommune im IHK-Bezirk hat im Jahr 2015 Steuern erhöht.

Jede vierte Kommune im IHK-Bezirk Osnabrück-Emsland-Grfschaft Bentheim hat im Jahr 2015 Steuern erhöht. Das geht aus dem Realsteueratlas für das Jahr 2015 der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim hervor. Im Vorjahr hatte nur jede achte Kommune ihre Steuern erhöht. „Angesichts der guten konjunkturellen Lage und den Erfolgsmeldungen bei den Steuerschätzungen sind die zahlreichen Erhöhungen unverständlich. Sie nehmen den Unternehmen das Geld für dringend notwendige Investitionen in Wachstum und Arbeitsplätze“, so Marco Graf, IHK-Hauptgeschäftsführer.

In einer Umfrage unter den Kommunen des IHK-Bezirks wurden die aktuellen Hebesätze der Realsteuern ermittelt und ausgewertet. Von 119 Kommunen mit Hebesatzrecht haben demnach 33 die Gewerbesteuer, 31 die Grundsteuer B und 30 die Grundsteuer A erhöht. Im Durchschnitt stieg der Hebesatz bei der Gewerbesteuer um 18, bei der Grundsteuer B um 20 und bei der Grundsteuer A um 19 Prozentpunkte.

Der absolute höchste Gewerbesteuerhebesatz findet sich in der Stadt Osnabrück (440 %), wo zum Jahreswechsel eine kurzfristig diskutierte Steuererhöhung umgesetzt wurde. Es folgen die Stadt Lingen und die Gemeinde Ostercappeln mit jeweils 395 %. Der niedrigste Hebesatz liegt in zwei Kommunen des Landkreises Emsland. Die Mitgliedsgemeinden Lahn (Samtgemeinde Werlte) und Gersten (Samtgemeinde Lengerich) haben einen Hebesatz von 310 %. Die größte Steigerung beim Gewerbesteuerhebesatz verzeichnet die Gemeinde Sögel. Sie hatte den Hebesatz um 35 Prozentpunkte auf 350 % heraufgesetzt.

Der durchschnittliche Gewerbesteuerhebesatz im IHK-Bezirk stieg gegenüber dem Vorjahr um vier Prozentpunkte auf 372 %. Legt man den Durchschnittshebesatz in Niedersachsen aus dem Jahr 2014 (389 %) zugrunde, ist die Wirtschaftsregion im Steuerwettbewerb noch vergleichsweise gut platziert, läuft jedoch zunehmend Gefahr, ihren Standortvorteil zu verspielen.
Vergleicht man die drei Landkreise der Region untereinander, findet sich die höchste durchschnittliche Gewerbesteuerbelastung weiterhin im Landkreis Osnabrück (370 %, unverändert gegenüber dem Vorjahr). In den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim ist sie mit 345 % bzw. 356 % leicht gestiegen, liegt aber noch unter dem Landkreis Osnabrück. Die Stadt Osnabrück liegt nach den Steuererhöhungen zum Jahreswechsel hier mit 440 % deutlich über dem Durchschnitt von IHK-Bezirk und Land.

Die Übersichten der Realsteuerhebesätze 2015 im IHK-Bezirk können im Internet heruntergeladen werden. Im IHK-Wirtschaftsatlas unter Wirtschaftsatlas können die Realsteuerhebesätze 2015 geografisch aufbereitet betrachtet werden.

BloggerAmt