Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

Ladungssicherheit bei Getränketransporten

Kategorie Allgemein, Unternehmen 3. Februar 2016
Immer wieder liest man von „Biertransporter verlor komplette Ladung Flaschenbier“ oder „Getränkeflaschen aus Glas verstreut über beide Spuren“ und „Nicht gesicherte Ladung verursacht hohen Schaden“ Scheinbar ist das Thema Ladungssicherung immer noch ein großes Betätigungsfeld in der Getränkelogistik, dem sich Spediteure nicht hundertprozentig widmen. Sonst würden die Zahlen des statistischen Bundesamtes anders aussehen.
Nach Angaben des statistischen Bundesamtes gab es 2014 durch „unzureichend gesicherte Ladung oder Fahrzeugbehörteile“ innerorts 1083 (343 mit Personenschäden) und außerorts 939 (288 mit Personenschäden) Unfälle.
Schröder Fahrzeugtechnik –  Der Experte für den Transport von Fassbier
Seit geraumer Zeit beherrscht das Thema, der Transport von Fassbier, die Branche der GetränkelogistikImmer häufiger kommt es vor, dass Spediteure bei den Brauereien nur noch mit Fassbier beladen werden, wenn das Fahrzeug zertifiziert ist und die Fässer niedergezurrt werden können. „Spediteure verlieren komplette Aufträge, weil sie mit ihren Fahrzeugen kein Fassbier transportieren können“, so Rüdiger Schröder Geschäftsführer der Schröder Fahrzeugtechnik GmbH aus Wiesmoor.
Ungegurteter Transport
Immer öfter kommt es vor. dass Spediteure bei den Herstellern nicht mehr mit Fassbier beladen werden, weil der Nachweis für eine zertifizierte Ladungssicherung nach DIN EN 12642 Code XL Anhang B fehlt. „Das aufwändige Verzurren scheitert oft daran, dass viele Fahrzeuge nicht mit den benötigten Gurtpunkten ausgestattet sind“, so Rüdiger Schröder, Geschäftsführer der Schröder Fahrzeugtechnik GmbH aus Wiesmoor. Selbst bei vorhandenen Gurtpunkten bedeutet das Niederzurren einen hohen zeitlichen Aufwand. Schröder Fahrzeugtechnik bietet ab sofort mit seinen Getränkejumbos, Dekra-zertifizierte Aufbauten an, die es erlauben, zwei Paletten mit 50 l Fässern übereinander oder drei Paletten mit 30 l Fässern ungegurtet zu transportieren. Das System kann für den gesamten Getränekauflieger oder auch nur teilweise für bestimmte Bereiche – Kröpfung, Tiefbett oder über den Achsen – verbaut werden.
Getränke immer auf der LKW-Ladefläche zu sichern, erscheint schier unmöglich. Viele Getränkelieferanten haben diese Schwierigkeiten erkannt und legen sich daher immer häufiger angemessen stabile Getränketransporter und -aufbauten für den Transport zu. Zu verschiedenartig sind die Transportgebinde, die LKWs und die Kenntnis über Ladegutsicherung. Die Ladungssicherung in der Getränkeindustrie bleibt deshalb auch in Zukunft ein Thema.

BloggerAmt