Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

Nordseedüse räumt in München ab

Kategorie Allgemein, Unternehmen 14. März 2015

Die P&W Umwelttechnik GmbH aus Hage (Ostfriesland)  hat den Bayerischen Staatspreis 2015 auf der Internationalen Handwerksmesse in München gewonnen. Das Unternehmen erhielt die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Neuentwicklung, die sogenannte „Sehende Nordseedüse“, verliehen. Der Staatspreis wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium für besondere gestalterische und technische Spitzenleistungen im Handwerk vergeben. Dank des Hochleistungsspülsystems mit kombinierter Kameratechnik von P&W Umwelttechnik wird die Kanalreinigung effizienter.

„Die Würdigung zeigt, dass in kleinen und mittelständischen Betrieben eine hohe Innovationskraft steckt. Vor allem das Handwerk ermöglicht es durch die Nähe zum Kunden, Problemstellungen zu lösen und wichtige Impulse für Produktentwicklungen zu setzen“, erklärte Albert Lienemann, Präsident der Handwerkskammer für Ostfriesland, dem Handelsforum. Er hatte Geschäftsführer Christoph Wenk gemeinsam mit seinen Stellvertretern, Jörg Klein und Imke Münniks sowie Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich Kromminga am Messestand in München besucht.

Foto am Messestand mit Unternehmensvertretern.

Am Messestand in München führte Christoph Wenk (2.v.l.) die „Sehende Nordseedüse“ für Albert Lienemann, Jörg Klein, Imke Münniks und Peter-Ulrich Kromminga (v.l.) vor. Rechts der Monitor mit Fernbedienung. Foto: HWK

Die Idee zum Produkt hatte Arnold Pläsier aus Norden. Als Inhaber eines gleichnamigen Entsorgungsbetriebes mit jahrelanger Erfahrung in der Kanalreinigung fragte er sich, warum „blind“ gespült werden müsse. Bei den herkömmlichen Reinigungsverfahren für Abwasserkanäle wird ohne jegliche Einblicke ins Geschehen gearbeitet. Erst im Nachgang wird durch einen Kamerawagen kontrolliert, ob der Vorgang erfolgreich war. Aus dieser unzureichenden Arbeitssituation heraus begann Arnold Pläsier, an einem Spülsystem mit kombinierter Kamera zu tüfteln. Nach ersten Umsetzungsversuchen holte er sich Christoph Wenk als Geschäftsführer der Gesellschaft für Werkzeug- und Maschinenbau cwTec in Hage mit ins Boot. Gemeinsam brachten sie die „Sehende Nordseedüse“ mit Beratungsleistung der Handwerkskammer zur Marktreife und gründeten 2012 die Firma P&W Umwelttechnik.

Mit dem Inspektions- und Spülsystem ist heute das Sehen, Spülen und Reinigen in einem Arbeitsgang möglich und das „besser als alle Geräte, die derzeit im Einsatz sind“, sagte Christoph Wenk dem Handelsforum. „Im Gegensatz zu den herkömmlichen Techniken erlaubt die Spüldüse nicht nur die Überwachung live per Videostream, sie ist zudem extrem biegsam“, so Wenk weiter. Dadurch könnten auch weit verzweigte Netze, wie sie unter großen Arealen beispielsweise in öffentlichen Gebäuden oder Industrieanlagen vorzufinden sind, mittels einer Fernbedienung befahren werden. Auch eine unkompliziertere Reinigung der Hausanschlüsse vom Hauptkanal aus wird hierdurch ermöglicht. Üblich ist es vom Haus aus zu reinigen. Für den Besitzer ist dies oft mit beträchtlichen Verunreinigungen, Geruchsbelästigungen, Beschädigungen und sehr hohen Kosten verbunden.

BloggerAmt