Subscribe via RSS Feed Folgen Sie uns auf Google Plus

Weser-Ems: Was versteht man heute darunter?

Kategorie Unternehmen 17. Juni 2015
Luftbild vom Jade-Weser-Port.

Die maritime Wirtschaft bildet ein wichtiges strukturelles Standbein für die Region Weser-Ems.

Immer wieder wird von der Region Weser-Ems gesprochen. Aber was versteht man heute eigentlich darunter? Dieser Frage ist das „Handelsforum“ nachgegangen. Antworten hierauf bieten die Kommunen innerhalb des Raumes Weser-Ems auf ihrer gemeinsamen Seite.

Die Region Weser-Ems liegt mit ca. 2,4 Mio. Einwohnern und einer Fläche von etwa 15.000 km² im Nordwesten Deutschlands. Sie ist in weiten Teilen ländlich geprägt und vergleichsweise dünn besiedelt, aber entlang des bestehenden Autobahnnetzes gleichwohl recht gut erreichbar. Weser-Ems weist eine insgesamt sehr junge und wachsende Bevölkerung auf; auch die Entwicklungsprognose ist positiv, wenngleich es teilräumlich nicht unbeträchtliche Unterschiede gibt.

Das Gebiet des alten Regierungsbezirkes Weser-Ems

Administrativ umfasst das Gebiet den ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems mit insgesamt 12 Landkreisen und fünf kreisfreien Städten. Innerhalb der Region wie auch zu den angrenzenden Gebieten und darüber hinaus gibt es seit Jahren vielfältige und zum Teil sehr enge Kooperationen und Netzwerke.

Schwerpunkte der Wertschöpfung bilden der Dienstleistungsbereich und das Verarbeitende Gewerbe; die Anteile entsprechen in etwa dem Landesniveau. Besondere Kompetenzen liegen im Bereich der Bioökonomie, der Energiewirtschaft und der maritimen Wirtschaft mit zahlreichen namhaften und international erfolgreichen Unternehmen. Übergreifend wichtige Branchen sind Metall- und Maschinenbau, Kunststoffverarbeitung und die Logistik. Daneben sind Landwirtschaft und Baugewerbe vergleichsweise stark vertreten. Aufgrund der naturräumlichen Besonderheiten hat insbesondere an der Küste der Tourismus eine herausgehobene Bedeutung.

Weser-Ems: Längst nicht mehr das „Armenhaus“

Lange Zeit galt die Region in weiten Teilen als Armenhaus Deutschlands, was sich aber seit den 90er Jahren sehr dynamisch verändert hat. Der sog. Zukunftsatlas, der ein Indikatorenset zu Demografie, Wohlstand/soziale Lage, Arbeitsmarkt und Wettbewerb/Innovation umfasst, weist für weite der Region eine Entwicklungsdynamik aus, wie sie sonst eher für Süddeutschland gilt.

Maritime Wirtschaft wichtiges Standbein in Weser-Ems

Die maritime Wirtschaft bildet ein wichtiges strukturelles Standbein für die Region Weser-Ems. Über 400 Unternehmen aus den maritimen Kernsektoren sind mit über 18.000 Beschäftigten in der Region tätig. Die komplette maritime Wertschöpfungskette wird in Weser-Ems abgebildet. Die Region besitzt als maritimer Standort einen bedeutenden Stellenwert für Deutschland.

Weser-Ems: Rund 2000 Beschäftigte in 65 Reedereien

In Weser-Ems befinden sich 65 Reederei-Unternehmen mit ca. 2.000 Beschäftigten. Allein von den Standorten Leer, Haren (Ems) und Emden aus werden ca. 750 Schiffe weltweit bereedert. Knapp 200 Unternehmen in der Region Weser-Ems sind als Zulieferer und Dienstleister für die maritime Wirtschaft mit ca. 5.900 Beschäftigten tätig. Unter den 18 regionalen Unternehmen im Bereich Schiffbau befinden sich sowohl große Werften als auch kleine Bootsbauer. Der weitaus größte Anteil der Beschäftigten entfällt auf die Jos. L. Meyer Werft in Papenburg mit 3.100 Arbeitnehmerinnen und weiteren indirekten 17.000 Arbeitsplätzen deutschlandweit. Nahezu alle Güter können in den Häfen der Region mit knapp 3.000 Beschäftigten umgeschlagen werden. Die einzelnen Hafenstandorte weisen dabei jeweils besondere Spezialisierungen auf. Der Bereich Meerestechnik inklusive maritimer Leistungen zugunsten der Offshore-Windindustrie stellt ein immer wichtigeres Segment mit bereits ca. 40 Unternehmen in der Region dar.

Weser-Ems: Seefahrt auch im Bildungsbereich

Im Bereich der maritimen Wissensinfrastruktur weist die Region Bildungseinrichtungen auf, die nautisches und maritimes Wissen zu Aus- und Weiterbildungszwecken vermitteln, sowie Forschungseinrichtungen,  die in erster Linie Leistungen der angewandten Forschung und Entwicklung erbringen. Dazu gehören die Hochschule Emden/Leer mit dem Fachbereich Seefahrt am Standort Leer sowie affinen Disziplinen in Emden. Am Standort Leer befindet sich auch das Maritime Kompetenzzentrum (MARIKO). Im östlichen Bereich von Weser-Ems befindet sich die Jade Hochschule mit dem Fachbereich Seefahrt am Standort Elsfleth sowie affinen Disziplinen an den Standorten Oldenburg und Wilhelmshaven. Elsfleth ist außerdem Standort des Maritimen Kompetenzzentrums für den Bereich Training und Ausbildung. In Elsfleth und Leer befinden sich maritime Simulationsanlagen von internationalem Standard.

Tags:

BloggerAmt